1998 Blue-Marlin-Rekord

1093lbs Blue Marlin

1093lbs Blue Marlin

KAPVERDISCHER BLUE-MARLIN-REKORD

Der schwerste Marlin, der 1998 weltweit gefangen wurde und der bis dahin größte jemals gefangene Blue Marlin auf den Kapverdischen Inseln.
(IGFA Rekordbuch 1999)
Fisch : Atlantic Blue Marlin
Gewicht : 1093 lbs (495 kg)
Länge : 448 cm
Umfang : 198 cm
Angler : Mark Mylius
Boot : Happy Hooker
Schnur : 80 Lbs Test
Drill : 2 Stunden
Datum : 7. Juli 1998

Bericht von Mark Mylius

 KAPVERDEN

»Gib alles! – Ausruhen kannst du dich später!«

Etwa zehn Meter hinter dem Boot sprang der blaue Marlin wie in Zeitlupe aus dem Wasser. Wieder und immer wieder zeigte er sich in seiner ganzen Größe. Ich fühlte mich auf einmal ganz klein und schwach im Kampfstuhl und rief zum Kapitän der »Happy Hooker« auf der Brücke: »Berno, wie kann ich den jemals rausbekommen?« Doch Berno war viel zu beschäftigt und zog und drückte an den vier Hebeln für Gas und Gänge, um Spannung zum Fisch zu halten: Der Marlin hatte nach der Luftakrobatik in einem plötzlichen Run 600 Meter Schnur von der 80-lbs-Rolle gezogen, nur um dann umzudrehen, auf das Boot zuzuschwimmen und in die Tiefe abzutauchen. Tiefer und immer tiefer, bis ich die Rute kaum noch von der Bordwand fernhalten konnte, während es dunkler wurde und ich immer verkrampfter.

Aber deshalb war ich ja mit meinem Vater hergekommen: Der blauen Marline wegen, für die Kapitän Peter von der Bibiche sogar Fanggarantie gibt. Dabei hatte alles unter einem so schlechten Vorzeichen angefangen: Fünf Ausfahrten hatten wir in nur einer Woche geplant. Die erste an unserem Ankunftstag fiel zur Hälfte ins Wasser wegen Verspätung der TACV (Cabo Verde Airlines). Dieser erste halbe Tag vor São Vincente brachte außer einem Wahoo allerdings noch Wind. Der nahm über Nacht dann so zu, dass der zweite und dritte Angeltag wegen Sturm ins Wasser und die Stimmung auf unserem Mutterschiff »Irene« in den Keller fiel.

Am Mittwoch, dem »vierten« Tag, ging es morgens in kabbeliger See raus. Nach einem Wahoo von 20 kg kam dann mittags mein erster lang ersehnter Marlin-Biss und -Drill, der 200pfünder nahm im ersten Run 300 Meter Schnur und konnte von Berno nach 25 Minuten markiert werden. Zwei Stunden später war dann mein Vater an der Reihe, ebenfalls mit einem Fisch von 200 Pfund. Und auch auf der Bibiche war Peters Garantie in Erfüllung gegangen, die drei Angler aus Norddeutschland hatten ihren ersten Marlin. Kurz nach 16.30 Uhr , wir waren schon fast auf dem Weg zum Mutterschiff in der Bucht, kam dann der Biss. Der Fisch nahm wenig Schnur und ich hatte noch keine Ahnung was war, als Berno, der den Marlin sehen konnte, schon von der Brücke rief: »Mark pass auf, das ist ein Großer!« – Und da saß ich nun eine Stunde später:

Verkrampft, zitternd und ohne Kraft in den Armen. Berno war aber einfach super und ohne ihn hätte ich den Fisch sicher nicht gelandet. Mit dem Spruch »Mark gib alles, ausruhen kannst du dich später«, brachte er mich zum Lachen, machte mir Mut und änderte mit dauernden Bootsmanövern so lange den Winkel zur Schnur und damit den Druck auf den Fisch, bis es dem Marlin zu dumm wurde und er wieder nach oben kam. Nach einem Endkampf um 100 Meter Schnur und insgesamt zwei Stunden Drill konnte die Crew den Marlin gaffen. Am nächsten Tag zeigte die Waage im Hafen dann 1093 lbs.

Wer Marline fangen will, der hat vor den Kap Verden eine reelle Chance. Nahezu alle Fische werden markiert und zurückgesetzt.

… es ist eine schöne Fischerei.